Neues Datacenter für BNP Paribas Real Estate

26. Februar 2015 von net2000com | Keine Kommentare

Unternehmen

Sechs Geschäftsbereiche für den gesamten Immobilienzyklus – ein einzigartiges Geschäftsmodell

BNP Paribas Real Estate bietet seinen Kunden umfassende Dienstleistungen in allen Phasen des Immobilienzyklus. In Deutschland ist das Unternehmen in den Geschäftsbereichen Transaction, Consulting, Valuation, Property Management und Investment Management aktiv. International wird das Dienstleistungsspektrum durch Property Development ergänzt. Diese sechs Geschäftsbereiche bilden unser einzigartiges Geschäftsmodell. Die umfassenden Immobilienservices decken alle Objektarten ab: Büro, Industrie, Logistik, Einzelhandel, Hotel, Grundstücke,    Wohnimmobilien (Neu- und Bestandsbauten) etc. Die BNP Real Estate steht Ihren Kunden mit geballtem Know-how bei allen Immobilienfragen zur Seite: Von der Planung bis zum Bau, vom Bau zum Bezug, vom Bezug zum Management und vom Management zur Wertsteigerung.

 

Neues Datacenter Für BNP Paribas Real Estate Am Standort Düsseldorf
Neues Datacenter Für BNP Paribas Real Estate Am Standort Düsseldorf
Neues-Datacenter-fuer-BNP-Paribas-Real-Estate-am-Standort-Duesseldorf.pdf
841.3 KiB
740 Downloads
Details

 

Anforderungen Grundriss

Zu Sicherstellung der zentralen IT-Services betreibt die Real Estate Holding ein eigenes Rechenzentrum. Diese wurde anlässlich des Unternehmensumzuges an den neuen Standort im „Green Yards“  Gebäude am Seestern frühzeitig geplant und in einem straffen Terminplan vor der eigentlichen Besiedlung der Fläche aufgebaut.

 

Fakt`s

40.000 m Kat.7 Kabel zur Erschließung aller Arbeitsplätze auf der neuen Bürofläche
542 RJ45-Anschlüsse zur Versorgung der IT-Arbeitsplätze, WLAN u. Medientechnik
12 Serverrack`s inkl. Kaltgang-Einhausung zur sicheren Unterbringung der zentralen IT-Systeme.
3 Verkabelungs-Rack`s als zentrale Patchzone (CPZ)

 

Serverraum

Stellplanung neues DataCenter

 

Zukunftsorientiertes Verkabelungskonzept

Bei der Verkabelung wurde das EoR-Konzept (End of Row) konsequent umgesetzt. Sämtliche Patchungen erfolgen an der zentralen Patchzone (CPZ) ausserhalb des Kaltgangs.

 

CPZ

CPZ spiegelt sämtliche Ports an zentraler Stelle

Die Vorteile bei diesem Lösungsansatz sind u.a. eine flexible Verteilung der aktiven Systeme nach:

  • Gewichtsverteilung
  • Freie PDU-Ports
  • Vermeidung von Hotspots
  • Schneller Systemwechsel im Servicefall
  • Einhaltung der Mindestlänge (Shortlink-Problematik)

 

Warmgang

Ansicht Warmgang links

 

Die Nutzung der Zero-U-Bereiche zwischen den angereihten Schränken hält die 19“-Ebene frei für den Einsatz aktiver Systeme (Server, Switche, Storage) und erlaubt eine übersichtliche Verkabelung mit kurzen Leitungsverbindungen.
Durch Einsatz von zwei redundant geschalteten Reihenkühlgeräten, die direkt in den Kaltgang einblasen, wurde von Anfang an auf einen Energieeffizienten Betrieb des RZ geachtet.

Ausführungszeit

Das gesamte Projekt wurde in einem Zeitraum von knapp 3 Monaten (April bis Juni) umgesetzt. Um die sofortige Nutzung der Fläche zum Übernahmezeitpunkt (Juli) sicherzustellen,  erfolgten die Installationsmaßnahmen  in enger Abstimmung mit dem vom Hauseigentümer  für die bauliche Erschließung beauftragtem GU. Da die IT-Abteilung bereits vorab umziehen musste, wurde zwischen altem u. neuem Standort ein Provisorium geschaffen, um einen Parallelbetrieb sicherzustellen. Hierzu wurden mehradrige Telefonkabel und ein Glasfaserkabel zur direkten Verbindung von Server-, Storage- und TK-Systemen zwischen dem neuen RZ und dem vorhandenen Serverraum am alten Standort verlegt und konfektioniert. Durch diese Maßnahmen konnte die IT-Abteilung sicherstellen, dass der gesamte Umzug ohne Unterbrechung der Services für alle angeschlossenen Niederlassungen erfolgte.

Folgende Gewerke wurden durch das Net 2000 Team realisiert:

  • Kat.7 Arbeitsplatzverkabelung
  • Verkabelung der Medientechnik inkl. Montage der Mediensysteme (Beamer, Lautsprecher, Mediensteuerung)
  • Lieferung u. Montage der Rechenzentrumsinfrastruktur (Rack`s, Patchzone, Reihenkühler, Einhausung, Kabeltrassen oberhalb der Rack`s)
  • Verlegung der Kupfer- u. LWL-Trunkkabel im RZ.
  • Anbindung der Postübergaberäume (TK, Internet)

 

Diese Galerie enthält 5 Bilder